das Boot

Geschichte der Timpe Te:

 

lauft-in-bensersiel-ein

„Die Dulcibella läuft in Bensersiel ein“ – Aquarellgemälde von Peter Turz

Gebaut 1946-1948 auf der Husumer Schiffswerft war das Boot damals ein Hochzeitsgeschenk an die Tochter und den Schwiegersohn des Werftinhabers. Die Linien des geklinkerten Spitzgatters sind einem in Mecklenburg- Vorpommern heimischen Fischereifahrzeug nachempfunden. In seinem jetzt schon rund 70 Jahre langem Leben war das Boot jedoch immer in der rauen Nordsee und nie auf dem Bodden heimisch. Für das Watt brauchte es zusätzliche Stabilität. Ein gusseisener Kiel wurde somit unter das Schiff gebolzt. In zweiter Hand diente die Yacht als Dienstfahrzeug des oländischen Halliglehrers und wurde so viel in der Nordsee gesegelt. Unter dem nächsten Eigner hat es sogar einmal England umrundet.

schwan

Der Schwan im Großsegel
 © KlausAndrews.com

Irgendwann kam das Boot nach Borsfleth an der Kremper Au. Bis dahin war das Boot noch hochgetakelt, eine Tatsache die man heute garnicht mehr annehmen würde. Mit dem neuen Gaffelrigg bekam die Timpe Te auch die im Film noch leicht zu sehenden Umrisse eines Schwanes, dem Borsflether Wappentier, ins Segel. Der darauf folgende Besitzer Reiner Boje hat später den Schwan neu in die verschwommenen Umrisse hineininterpretiert und diesen auf neue Segel gebracht. Mit der Timpe Te fanden die Macher des 1985 veröffentlichten Filmes „Das Rätsel der Sandbank“ das richtige Charakterschiff. Nach dem Film lag das Boot seit nun rund 25 Jahren in den Händen des Restaurators Reiner Boje und seiner Frau Monika.

 

cropped-Unbenannt-2.png

Die Timpe Te in den 80er Jahren

technische Daten:

snip

 

  • Länge über alles: 9,50 m
  • Rumpflänge: 7,00 m
  • Breite: 2,30 m
  • Tiefgang: 1,20/ 0,60 m
  • Gewicht: 2,50 t
  • davon Bleiballast: 700 kg
  • Segelfläche: 45 m²
  • Takelung: Kutter mit drei Vorsegeln und Topsegel
  • Motor: Betamarine, 14 PS
  • theoretische Rumpfgeschwindigkeit: 6-7 kn
  • Baumaterial Rumpf: Eiche auf Eiche, geklinkert
  • Material Deck: Teak, 40 mm

 

 

                                                                                               Segelplan ohne Top und Jager